1.825 Tage – das ist ein Grund zum Feiern!

Unser Mitarbeiter Béla Hellmich ist seit dem 1. November 2011 im Unternehmen und darauf sind wir sehr stolz. Ich als neustes Teammitglied habe Béla interviewt, um mehr über ihn und seine Arbeit zu erfahren.

 

Maike: Wie hast du damals deinen Weg zur SynComNet gefunden?
Béla: Ich habe hier bereits neben meinem Studium in Computerlinguistik gearbeitet. Damals bestand die Firma nur aus Marcus und Jörg sowie einer weiteren studentischen Hilfskraft. Nach erfolgreichem Abschluss meines Studiums wurde ich als erster Angestellter übernommen und bin seitdem fester Bestandteil des Teams. Es war eine relativ spontane Entscheidung mit der Festanstellung - aber ich habe es zu keiner Zeit bereut.

 

Maike: Und wofür bist du hier genau zuständig und was macht dir am meisten Spaß?
Béla: Als IT-Koordinator sorge ich dafür, dass die Programmieraufgaben sinnvoll verteilt werden und dass alle Programmteile korrekt zusammenarbeiten. Ich kläre technische Fragen im Team und bin sozusagen leitender Angestellter. Neben der Gleitzeit ist für mich das monatliche Billiardturnier das absolute Highlight. Wir haben immer sehr viel Spaß und es fördert den Zusammenhalt des Teams – auch wenn jeder die Absicht hat zu gewinnen.

 

Maike: Du hast in der langen Zeit bestimmt sehr viel erlebt. Gibt es eine spezielle Situation, die dir besonders im Gedächtnis geblieben ist?
Béla: Ja auf jeden Fall. Wir haben mal zusammen als Betriebsausflug das Leichtfliegen ausprobiert. Jetzt weiß ich, dass das allerdings überhaupt nichts für mich ist. Mir war danach so unglaublich schlecht. Einmal und nie wieder (lacht).

 

Maike: Nun eine etwas persönlichere Frage - was wolltest du werden als du 8 Jahre alt warst?
Béla: Ich habe tatsächlich schon mit 8 Jahren angefangen zu programmieren, damals in BASIC, es waren ja die frühen 80er Jahre. Andere Kinder waren draußen und haben getobt, aber ich saß lieber am Rechner und war fasziniert von der Vielfalt der ganzen Programme. Beruflich wollte ich mit 8 aber am liebsten Captain Future werden, oder zumindest was mit Laserpistolen.

 

Captain Future hat zwar nicht ganz geklappt, aber du bist dem Programmieren ja treu geblieben. Danke für das Interview, Béla.



5 Jahre Betriebszugehörigkeit