Der Zukunftstag für Mädchen bei uns im Haus

Auch in unserem Büro war der Girlsday 2017 vertreten und wir hatten Besuch von Lea (13 Jahre) und Sylvia (14 Jahre). Die Beiden haben die Gelegenheit genutzt, um einmal in einen „typischen Männerberuf“ zu schnuppern und mehr über den Bereich der IT zu erfahren. Wir haben Lea und Sylvia gezeigt, wie spannend und abwechslungsreich die Arbeit eines Anwendungsentwicklers ist, einige Klischees widerlegt und ihre Fragen direkt beantwortet.

Lea und Sylvia haben sich für diesen Männerberuf beim Girlsday entschieden, da nur die wenigsten aus der Klasse in die IT-Branche gegangen sind und sie wissen wollten, ob dieser Beruf wirklich so spannend ist, wie sie es sich vorgestellt haben.

Das erste Mal in einem großen Büro - weg von Schule, Lehrern und Mitschülern. Das ist vor allem spannend und aufregend. Natürlich macht man sich vorab viele Gedanken und hat zahlreiche Erwartungen. Die größte Überraschung für sie war, dass das Arbeitsklima so locker und freundschaftlich ist. Denn bei uns hilft man sich gegenseitig und witzelt auch gerne mal während der Arbeitszeit mit Kollegen. Das große Klischee der „stillen Nerds“ haben wir also erfolgreich widerlegt.

Ein Blick über die Schulter unserer Anwendungsentwickler zeigte den Beiden, welche Aufgaben und Tätigkeiten in ihren Arbeitsbereich fallen. Die typischen Programmierersprachen HTML, PHP und Javascript wurden direkt bei der Bearbeitung erklärt und somit verständlicher gemacht.

Vor allem Sylvia interessiert sich sehr für klassische MINT-Berufe und möchte später gerne in diesem Bereich arbeiten. Ihr damaliger Traumberuf als Taucherin ist längst nicht mehr aktuell. Lea hingegen hält sich alle Türen offen und möchte einfach das tun, was ihr Spaß macht – egal ob Frauen- oder typischer Männerberuf. Das rät sie auch den anderen Mädels da draußen: „Es ist nicht wichtig, was du machst, es ist nur wichtig, dass du es mit Spaß und Freude machst.“